Chocolate Chunk Cookie Craze

Beim Thema Verpackungsvermeidung wurden uns bei vielen Produkten Grenzen aufgezeigt: Kaffee (das war was … hier zu lesen), Butter, Reis, gepopptes süßes Getreide aller Art … Plastik streng zu vermeiden ist ebenfalls genau bei solchen Produkten schwierig. Wir wollen ja auch nicht unser Leben radikal umkrempeln, sondern uns mit Gelassenheit dranmachen, unsere Fußabdrücke zu minimieren.

Es gibt aber Produkte, die sind anscheinend nur in Plastik geil. Dazu gehören Kekse. Die richtig richtig leckeren haben meist so ein Plastikzuhause (das man auch für den Gelben Sack nicht kleinkriegt und von dem unser Sohn regelmäßig meint, es für irgendetwas noch gebrauchen zu können) mit Folienumschichtung. Gerne auch noch eine extra Plastiktüte innen um das Plastikzuhause. Butterkekse haben eine bessere Verpackung-Keks-Ratio, aber Butterkekse ….

Gleichzeitig können wir aber auf superleckere Kekse nicht verzichten. Als meine Freundin vor ein paar Wochen Cookies vom Fastfoodladen, dem wir Deutschen das Verständnis für die Bedeutung eines „Subs“ verdanken, mithatte, kam ich auf die Idee diese verboten süß und gut schmeckenden riesigen weichen und doch leckeren Schokokekse als Selbstgemachtversion zu versuchen.

Natürlich musste ich mich in den US-amerikanischen Gefilden der FoodbloggerInnen umsehen, (denn welche Nation der Welt backt Kekse mal einfach nicht ganz zu Ende, nur weil’s gut schmeckt?) um fündig zu werden: Bei smittenkitchen.com, einem sehr frühen Foodblog wurde ich fündig.

Gefunden, gemixt, gebacken, probiert — zu hart. Natürlich, die deutsche Bäckersfrau backt Teig zu Ende!

Also noch einmal gemixt, gebacken, probiert — und fast ausgeflippt. Selten hat mir etwas von mir Gebackenes so gut geschmeckt! Und genau deshalb habe ich das Rezept in logische metrische Mengenangaben umgeschrieben und etwas den deutschen Zutatenlisten angepasst. Hier also, frei nach crispy chewy chocolate chip cookies von smitten kitchen:

pt_w_cookiesflach

Knusprig-weiche Schokoladenstückchenkekse

300g Mehl
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz       in einer großen Schüssel mischen.

130g Butter schmelzen

300g Zucker (Mix aus weißem und braunem Zucker, oder auch Zucker und Ahornsirup)
1 EL Vanilleextrakt
2 Eier                in weiterer Schüssel mit einem Schneebesen kräftig verrühren.

1 Pck Zartbitter Kuvertüre oder 200g Schokolade mit einem großen Messer in kleine Stücke hacken. Erbsengroß könnte hier das Mittel bilden.

Mehlmischung, Butter und Zucker-Ei-Mischung zusammenrühren. Hier reicht ein Kochlöffel zum Vermengen. Am Schluss die Schokolade dazu.

Auf einem gefetteten oder mit Backpapier versehenen Backblech Teighäufchen verteilen.
Ich habe mit einer Eiskugelkelle gearbeitet und es sind handtellergroße Kekse herausgekommen. Wenn ihr einen Teelöffel verwendet, werden sie entsprechend kleiner. Der Teig zerfließt beim Backen, deshalb reicht es ein schönes Häufchen abzulegen.

Backofen auf ca. 160 Grad, kleine Cookies für 10, größere für ca. 15 Minuten backen.

Die Kekse sind gut, wenn sie am Rand ein ganz bißchen gebacken und in der Mitte noch sehr weich sind. Sie nehmen fast keine Farbe an.
Wenn sie länger backen (oder zu heiß), werden sie sehr hart. Lecker irgendwie, aber viel zu hart! Daher: Bitte frühzeitig rausnehmen!

Geht wirklich einfach und schnell – deutliche Empfehlung zum Nachmachen!

Advertisements

2 Gedanken zu “Chocolate Chunk Cookie Craze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s